Kurojoshi Taneko

Aus Atra-Regnum Kompendium
Version vom 13. Juli 2021, 07:55 Uhr von May (Diskussion | Beiträge) (Schützte „Kurojoshi Taneko“ ([Bearbeiten=⧼protect-level-Bearbeiten⧽] (unbeschränkt) [Verschieben=⧼protect-level-Bearbeiten⧽] (unbeschränkt)))
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Kurojoshi Taneko
Volk Mensch
Größe 140 cm
Gewicht 42 kg
Augen grün
Haare schwarz
Hautfarbe blass
Gesinnung rechtschaffen neutral
Status lebend

Alter 12 Jahre
Geburtsdatum 13. Maius 575/2.Ära
Geburtsort Inekoria
Geburtsumstände Dämonenkind

Biol. Geschlecht weiblich
Geschlechtsidentität weiblich
Sexualität heterosexuell
Wohnort Inekoria
Titel Hohepriesterin Shedus
Stand Hohepriesterin von Inekoria
Zugehörigkeit Kaiserreich

Familie
Eltern unbekannt (verstorben)
Großeltern Hana Taneko (Großmutter)

Kurojoshi Taneko ist das Dämonenkind von Shedu und lebt zusammen mit ihrer Großmutter in Inekoria. Hier bekleidet sie das Amt der Hohepriesterin des örtlichen Tempels, was sie gleichzeitig zur Regentin der Stadt macht. Sie ist als fähige Priesterin bei ihrem gesamten Volk beliebt und hoch angesehen. Darüber hinaus ist sie auch für Xenos und Nekomaru eine wichtige Verbündete. Sie half Nekomaru dabei, Xenos vom Vampirismus zu heilen und gewährte ihnen volle Unterstützung bei der Rettung von Xenos' Schwester Ayame.

Physische Beschreibung

Allgemeiner Physischer Zustand

Glücklicherweise erfreut sich Kurojoshi bester Gesundheit, da sie als wohl wichtigste Person Inekorias auch die beste Versorgung erhält. Auch darüber hinaus hält sie sich fit. Durch ihre vielen Pflichten bleibt ihr dafür jedoch nicht immer so viel Zeit wie sie gern hätte.

Körpermerkmale

Kurojoshi achtet sehr auf weiche und helle Haut, die in ihrem Kulturkreis als schön angesehen wird. Diesem Schönheitsideal kann sie auch mehr als nachkommen. Des weiteren weist ihr Körper keinerlei Falten oder Blessuren auf. Nicht wenige Bürger ihrer Stadt nehmen sich ein Beispiel an ihr.

Gesichtsmerkmale

Die Hohepriesterin von Inekoria besitzt wunderschöne, grüne Augen. Diesen wird durch ihre langen Wimpern zusätzlich geschmeichelt. Ihr zartes Gesicht wird von ihrem offen getragenen langen, glatten, schwarzen Haar perfekt umrahmt. Ihre schmalen Lippen sind in ein blasses Rosa gehüllt.

Besondere Fähigkeiten

Als Dämonenkind von Shedu besitzt Kurojoshi eine besondere Gabe, welche jedoch noch nicht weiter bekannt ist. Sicher ist, dass sie mit Shedus Domäne in Verbindung stehen muss. Darüber hinaus beherrscht das Mädchen Magie. Sie ist eine begabte Beschwörerin, wie es in ihrer Familie üblich ist. Als Energiequelle nutzt sie dabei die dunkle Magie aus dem Reich der Toten.

Kleidung & Schmuck

typisches Schreingewand

Kurojoshi trägt ein typisches, traditionelles Schreingewand. Ein wichtiger Teil dessen ist ein dünner, weißer, mantelähnlicher Überwurf, Chihaya genannt. Markant sind vor allem die weiten Ärmelöffnungen und die Öffnungen in Schulterhöhe. Es wird in einen roten Hosenrock gesteckt, welcher als Hakama bezeichnet wird. Dieser wird mit einem roten, breiten Stoffband in Bauchhöhe mit einer Schleife befestigt. Dazu trägt das Mädchen Holzschuhe, welche eine zweigeteilte hohe, hölzerne Sohle besitzen. Dieses Schuhwerk wird auch als Geta bezeichnet. Zudem trägt die Hohepriesterin einen schwarzen Haarreif mit sehr realistisch aussehenden schwarzen Katzenohren. Da der Bügel des Reifes in ihren langen schwarzen Haaren verschwindet, die auch ihre Ohren verdecken, sieht es aus, als wären die Katzenohren tatsächlich ihre echten Ohren.

In den Ärmeln und in ihrer Brustregion versteckt Kurojoshi zudem zahlreiche Beschwörungssigille auf kleinen Papierchen, die sie für jede Gelegenheit vorbereitet hat. Auch ihre wenigen Habseligkeiten, die sie mit sich führt, sind an diesen Orten versteckt. Zur Befestigung in den Ärmeln nutzt sie dabei ein dezentes Riemensystem in Höhe ihrer Ellenbogen und oberen Hälfte ihrer Unterarme.

Kampfgeschick

Als Beschwörerin hält sich Kurojoshi selbst eher im Hintergrund. Für den Kampf nutzt sie kleine Zettel, die mit Beschwörungssigillen aus Blut beschrieben sind. Mit diesen kann sie so gut wie alles an der jeweiligen Stelle beschwören. Seien es Waffen, Gegenstände, Geister oder Dämonen. Was genau sie beschwören kann, hängt vom jeweils vorbereiteten Sigill ab. Meist greift sie jedoch auf Papier zur Beschwörung von Geistern und Dämonen zurück. Eine große Auswahl an beschriebenen Zetteln trägt sie immer bei sich, da die Anfertigung dieser speziellen Sigille recht aufwendig ist.

In ihrer Heimatstadt Inekoria hat sie zudem, wie ihre Vorfahren, an vielen Orten Sigille versteckt. Das erlaubt ihr einen gewaltigen Heimvorteil, der den Kampf gegen sie um ein Vielfaches schwerer und gefährlicher macht. Die Existenz jener Sigille ist der Bevölkerung bekannt, da es sich hierbei um ein zentrales System zur Stadtverteidigung handelt. Während einige Sigille versteckt platziert sind, gibt es auch viele für jeden sichtbare Papiere, die das Stadtbild prägen. So hängt vor den meisten Häusern eine lange Papierkette. Unter unzähligen falschen, rein dekorativen Papieren sind echte Papiere versteckt, die für Laien jedoch nicht zu unterscheiden sind.

Ausrüstung

  • Handgroße Zettel, beschrieben mit Sigillen aus Blut

Fähigkeiten

  • Beschwörung mittels Sigillpapier
    • Nekomantas Kinji und Megani
    • Iyasuneko (heilender Katzendämon)
    • Bakudan Neko (kleine runde, rollende Dämonenkatze, die bei Bedarf explodiert)
    • Löwendämonen
    • Rauchwolken

Persönliche Geschichte

Kurojoshi wird am 13. Maius im 575. Jahr der 2. Ära in Inekoria geboren. Sie ist das erste und einzige Kind der regierenden Hohepriesterin und ihres Lebenspartners. Shedu, die Dämonenfürstin der Katzen, verleiht dem Mädchen ihre Dämonengabe, was sie zu ihrem Dämonenkind macht. Fürstin Shedu hat sie gewählt, da ihre Mutter zusammen mit der Stadt zu ihren wichtigsten Anhängern gehört. Die Familie Taneko als auch die gesamte Stadt stehen unter ihrem persönlichen Schutz. Dass Shedu das Kind der Hohepriesterin mit ihrer Gabe gesegnet hat, teilte sie ihrer weltlichen Vertretung bereits in der Schwangerschaft mit. Daraufhin wurde das Kind von der ganzen Stadt sehnlichst erwartet. Als es schließlich das Licht der Welt erblickt, wird es mit Lobpreisungen und Geschenken förmlich überhäuft. Kurojoshi ist das größte und schönste Geschenk, was den Bürgern von ihrer Schutzpatronin je gebracht wurde. In den folgenden Jahren reißt die Begeisterung der Bevölkerung an dem Kind nicht ab. Überall, wo sie erscheint, ist sie mit Abstand der Liebling der Herzen. Ihr freundliches, wohlwollendes und bescheidenes Gemüt trägt noch dazu bei. In den kommenden Jahren entwickelt sich gar eine Art Verehrungskult um die Nachfahrin Shedus.

Als Kind der örtlichen Hohepriesterin kommt jedoch auch große Verantwortung auf Kurojoshi zu. Irgendwann wird sie die Geschäfte Inekorias lenken. Aus diesem Grund beginnt ihre weltliche als auch spirituelle Ausbildung bereits mit drei Jahren. Ihre spätere Aufgabe hat sie dabei bereits pflichtbewusst im Hinterkopf. Dass sie diese mit gerade einmal zehn Jahren antreten muss, hat sie jedoch nicht geahnt. Von einer Reise nach Tanaka sollten ihre Eltern nicht mehr zurückkehren. Auf dem Heimweg wird ihr Tross von einem Werwolfrudel angegriffen. Der Clan streift fortan eine lange Zeit durch die Wälder zwischen Inekoria und Tanaka.

Für die junge Kurojoshi bleibt jedoch kaum Zeit zu trauern. Als Nachfahrin der Hohepriesterin fällt ihr nun dieser Titel zu. Ihre Großmutter Hana ist die Einzige, die ihr Halt geben kann. Sie unterstützt ihre Enkelin so gut sie kann und ist für sie da. Doch ihr hohes Alter erlaubt ihr immer weniger Arbeit von Kurojoshis Schultern zu nehmen. Bald wird das Mädchen gänzlich auf eigenen Beinen stehen müssen.

Geistige Eigenschaften

Bildung

Kurojoshis Ausbildung begann bereits im Alter von drei Jahren. Sie erhielt von den besten Privatlehrern Inekorias Heimunterricht und wurde darüber hinaus von ihrer Mutter spirituell erzogen. Hierzu gehörten neben den Lehren Shedus auch andere theologische Ansätze, Mythik und Zauberei. Dabei erlernte sie auch die für die Familie so typische Sigillenmagie. Ihre spätere Aufgabe nahm sie dabei sehr ernst. Darum schaute sie ihrer Mutter auch sonst oft über die Schultern. So kam es, dass Kurojoshi bereits in jungen Jahren ihre Stadt erfolgreich führen konnte.

Beschäftigung

Als Hohepriesterin Shedus hat Kurojoshi eine wichtige Aufgabe in Inekoria. Sie leitet die Geschäfte der Stadt, repräsentiert sie nach außen und sorgt für Zufriedenheit und Wohlstand innerhalb der Bevölkerung. Gleichzeitig ist sie das Sprachrohr und die Brücke zwischen den Menschen Inekorias und ihrer Schutzpatronin Dämonenfürstin Shedu. Damit trägt das Mädchen eine hohe Verantwortung.

Inellektuelle Eigenschaften

Kurojoshi ist durch den frühen Beginn ihrer Ausbildung sehr belesen für ihr Alter. Sie gilt allgemein als schnelle Lernerin und hat eine gute Auffassungsgabe. Über das Totenreich, den Aether als auch die Dämonenfürsten und Götter besitzt sie überdurchschnittlich viel Wissen. Als Hohepriesterin Shedus gehört dies jedoch zu ihrem Allgemeinwissen. Außerdem hat sie das Schreiben von Beschwörungssigillen auf Papier gemeistert. Dies ist eine sehr alte, traditionelle Technik, die viel Übung erfordert und daher nicht mehr weit verbreitet ist.

Moral & Philosophie

Die Hohepriesterin hat eine sehr offene und tolerante Philosophie. Von einer Dienerin der Dämonenfürstin Shedu sollte man das auch erwarten. Sie lehnt weder die Verehrung der Dämonenfürsten noch der Götter ab und akzeptiert auch andere Weltsichten. Dabei ist sie an jenen unterschiedlichen Ansichten sogar sehr interessiert. Auch anderen Bereichen steht sie unvoreingenommen gegenüber. Ein gutes Beispiel ist die Zauberkunst der Nekromantie, welche sie nicht ablehnt oder verachtet, obwohl sie offiziell verboten ist. Für Kurojoshi teilt sich die Welt nicht in Gut und Böse. Das allgemein gesehen Gute kann genauso für Schlechtes genutzt werden wie das allgemein gesehen Böse für Gutes. Es kommt auf jeden Einzelnen an, was er aus dem macht, was die Welt ihm bietet.

Persönlichkeit

Charaktermerkmale

Kurojoshi ist ein aufgeschlossenes, offenherziges und starkes Mädchen. Sie begegnet jedem freundlich als auch gutmütig. Oft schwingt auch eine gewisse Neugier in ihrem Handeln mit. Ihre Bestimmung als Hohepriesterin hat sie Offenheit und Toleranz gelehrt, genauso wie Besonnenheit und Ausgeglichenheit. Ihre Aufgabe als Stadtoberhaupt prägte ihr Führungsgeschick, ihre Entschlossenheit und ihre Durchsetzungsgabe. Die große Verantwortung lässt sie daher oft auch sehr erwachsen wirken. Von der Stadt, die sie regiert, wird sie verehrt, bleibt jedoch stets bescheiden und stellt ihre Bedürfnisse hinter die der anderen. Darüber hinaus ist das Mädchen auch sehr weise und bedacht, wobei sie aber durchaus auch gern spontan handelt.

Vorlieben & Abneigungen

Über alles liebt Kurojoshi Katzen. Von diesen grazilen Wesen, ob als Tier, Geist oder Dämon, ist sie, seit sie denken kann, umgeben und möchte ihre Anwesenheit auch nicht mehr missen. Darüber hinaus liebt sie die Traditionen ihrer Vorfahren und pflegt sie so gut sie kann. In der gesamten geschichtsträchtigen Stadt versucht sie den Einfluss dieser früheren Generationen stets spürbar zu halten. Neben all dem hat sie auch eine Vorliebe für Geheimnisse, Mysterien und düstere Geschichten. Sie taucht gern in Themen ein, die dem Rest der Welt eher zuwider sind.

Was Kurojoshi hingegen gar nicht mag, sind Unehrlichkeit und Lügen. Außerdem ist sie ein Mensch, der versucht, Konflikten aus dem Weg zu gehen oder sie möglichst schnell zu schlichten.

Ziele

Das große Lebensziel des Mädchens ist, der großen Aufgabe ihrer Familie gerecht zu werden und Inekorias Wohlstand zu sichern. Bisher gelingt Kurojoshi dies sehr gut. Doch dieser Antrieb ist eine Aufgabe für das ganze Leben. Hinterlässt sie ein gutes Vermächtnis, kann sie mehr als zufrieden mit sich sein. Gerade die dunkle Konvergenz stellt sie hier jedoch vor eine große Herausforderung.

Hygiene

Kurojoshi ist ein sehr reinlicher Mensch. Dies hängt auch mit ihrer Kultur zusammen, in der sie aufgewachsen ist. Für sie ist Hygiene und Sauberkeit ein wichtiges Gut. Damit ist sie auch den Bewohnern ihrer Stadt ein gutes Beispiel. Sie pflegt eine intensive Badekultur und besucht gern die öffentlichen Badehäuser Inekorias.

Soziales

Kontakte & Beziehungen

In Inekoria ist Kurojoshi hoch angesehen und sehr beliebt. Die Anerkennung ihrer Bevölkerung bringt sie ihnen ebenso entgegen. Das führt dazu, dass sie sich nicht über sie stellt, sondern auf die gleiche Stufe. Ihrer generellen Beliebtheit kommt das entgegen. Aus diesem Grund hat sie viele Freunde und Ansprechpartner in Inekoria, auf die sie jederzeit zählen kann. Von Zeit zu Zeit besucht sie zudem die Nachbargemeinden ihrer Stadt. Mit den dortigen Vorstehern sowie einigen Einwohnern hat sie ein gutes Verhältnis. Darüber hinaus schließt sie gern sporadische Freundschaft mit Reisenden, die hin und wieder die Stadt besuchen. Diese lädt sie gern auch mal zu sich ein, um mehr über sie und ihre Herkunft zu erfahren.

Eine anhaltende Freundschaft hat sie dabei zu den gleichaltrigen Kindern Xenos und Nekomaru aufgebaut. Diese haben den vermissten Jungen Noah wieder nach Hause gebracht. Die Drei verbindet das Band, dass sie alle Kinder der Dämonenfürsten sind. Zu Nekomaru verspürt sie dabei eine ganz besondere Anziehung. Mit jedem Wiedersehen wurde ihr klarer, dass sie sich in den Jungen verliebt hat. Zwischen Kurojoshi und Noah hat sich nach dessen Rückkehr ebenfalls eine freundschaftliche Beziehung entwickelt.

Familienbande

Die einzig verbliebene Familie des Mädchens ist ihre Großmutter Hana. Sie ist eine gutherzige und hilfsbereite alte Frau und unterstützt Kurojoshi wo sie nur kann. Dies fällt ihr in ihrem hohen Alter jedoch nicht mehr leicht. Die beiden haben ein sehr inniges Verhältnis zueinander. Auch ihre Eltern hat die junge Hohepriesterin sehr geliebt. Diese hat sie jedoch mit 10 Jahren verloren. Ihre Erinnerungen an ihre Eltern sind jedoch noch immer sehr stark und voller Herzlichkeit und Wärme. Sie vermisst sie sehr. Besonders ihre Mutter, die stets ihr größtes Vorbild war.

Religiöse Ansichten

Kurojoshi ist gegenüber allen Religionen aufgeschlossen und tolerant. Diese Offenheit geht dabei höchstwahrscheinlich sogar weiter als die vieler anderer, die dies von sich behaupten. Tatsächlich tritt sie mit keinerlei Vorurteilen in Konversationen mit Leuten anderen Glaubens. Sie interessiert sich dabei sogar sehr für die Weltansichten anderer.

Verhalten

Die junge Hohepriesterin ist immer viel beschäftigt, nimmt sich jedoch die Zeit, ihre Beziehungen zu pflegen und auszubauen. Sie ist gern unter vertrauten Leuten und hat immer ein offenes Ohr für andere. Ihre Hilfsbereitschaft ist riesig. Dabei stellt sie ihre eigenen Bedürfnisse aber oft in den Hintergrund. In Gesprächen schwingt bei ihr immer eine gewisse Neugier mit. Ständige Begleiter sind ihre freundliche Ausstrahlung und ihr souveränes Auftreten. Dadurch hinterlässt sie bei vielen einen guten Eindruck.

Vermögens- & Finanzlage

Kurojoshi selbst legt keinen Wert auf privaten Reichtum und materielle Besitztümer. Diese Tugend hat sie von ihren Eltern vermittelt bekommen. Sie versteht sich als Dienerin ihrer Stadt, die sie vor ihrer Schutzpatronin Shedu vertritt. So kommt es, dass sie nicht viel mehr Besitz hat, als sie auch bei sich tragen könnte. Auf eigenes Kapital verzichtet sie gänzlich.

Dennoch lebt sie ein sehr wohlhabendes Leben, was ihr durch ihre Position ermöglicht wird. Sie lebt in der gewaltigen, prunkvollen Tempelanlage Inekorias und hat auch sonstige Dinge im Überfluss zur Verfügung. All das wird ihr von den Einwohnern Inekorias zur Verfügung gestellt. Sei es als Spende für ihre aufopferungsvolle Arbeit oder als Opfergabe für Shedu. Vieles davon, was nicht als Opfergabe bestimmt ist, verteilt sie weiter an die ärmsten Leute ihrer Stadt.

Trotz allem ist sie sich bewusst, wie die Wirtschafts- und Finanzwelt funktioniert. Über ihre spirituelle Arbeit hinaus ist sie schließlich auch das Oberhaupt der Stadt. Damit muss sie die weltlichen Geschäfte verwalten, das Einkommen und die Ausgaben der Stadt im Überblick behalten und die Finanzierbarkeit neuer Projekte abwägen. In diesen Bereichen muss die junge Hohepriesterin jedoch noch viel lernen. Glücklicherweise erhält sie dabei tatkräftige Unterstützung von ihrer Großmutter, die ihr den Großteil der Verwaltungsarbeit abnimmt und sie darin unterrichtet. Zudem greift ihr ein kleiner Beamtenapparat unter die Schultern.