Tanil Etchiko: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atra-Regnum Kompendium
 
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
 
{|class="infobox float-right"  
 
{|class="infobox float-right"  
 
|-style="text-align:center;"
 
|-style="text-align:center;"
Zeile 124: Zeile 123:
 
==Religiöse Ansichten==
 
==Religiöse Ansichten==
 
Als interessierter Magier war Tanil für alle Religionen offen. Er lehnte keinen Glauben von Grund auf ab und begegnete ihnen stattdessen mit großer Neugier. Sein Interesse an den Schöpfungswesen, ob [[Götter | Götter]] oder [[Dämonenfürsten | Dämonenfürsten]], war immer ungebrochen. Genauso verhielt es sich mit den Welten und Dimensionen außerhalb der seinen. Dennoch nahm Tanil nie einen Glauben oder auch nur eine Ansicht als die seine an. Er wahrte immer seine Neutralität zugunsten seines allumfassenden Wissensdurstes.
 
Als interessierter Magier war Tanil für alle Religionen offen. Er lehnte keinen Glauben von Grund auf ab und begegnete ihnen stattdessen mit großer Neugier. Sein Interesse an den Schöpfungswesen, ob [[Götter | Götter]] oder [[Dämonenfürsten | Dämonenfürsten]], war immer ungebrochen. Genauso verhielt es sich mit den Welten und Dimensionen außerhalb der seinen. Dennoch nahm Tanil nie einen Glauben oder auch nur eine Ansicht als die seine an. Er wahrte immer seine Neutralität zugunsten seines allumfassenden Wissensdurstes.
 +
 +
[[Category:Charaktere]]
 +
[[Category:Menschen]]

Aktuelle Version vom 18. Juli 2022, 07:58 Uhr

Tanil Etchiko
Volk Mensch
Größe 189 cm
Gewicht 91 kg
Augen blau
Haare schwarz
Hautfarbe hell
Gesinnung chaotisch gut
Status verstorben

Alter 31 Jahre
Geburtsdatum 27. Febris 554/2.Ära
Geburtsort Ankrat
Sterbedatum 18. Augustus 8/3.Ära
Sterbeort Kaiserstadt
Todesumstände Hausbrand

Biol. Geschlecht männlich
Geschlechtsidentität männlich
Sexualität heterosexuell
Wohnort Kaiserstadt
Stand Kaiserlicher Magier
Zugehörigkeit Kaiserreich

Familie
Partner Guren Etchiko
Kind Enoh Etchiko

Tanil Etchiko war der Lebensgefährte von Guren Etchiko. Gemeinsam hatten sie in der Kaiserstadt eine Familie gegründet. Im Gartenviertel zogen sie ihren Sohn Enoh Etchiko auf. In der Nacht zum 18. Augustus im 8. Jahr der 3. Ära brach nahe ihrem Haus jedoch ein Feuer aus. Tanil und Enoh überlebten dieses Inferno nicht.

Physische Beschreibung

Allgemeiner Physischer Zustand

Tanil war mit seinen 189 cm groß gewachsen. In seiner Familie war er damit der Größte. Außerdem war er sehr dünn, gar schmächtig. Seine Talente lagen nicht in körperlichen Tätigkeiten, sondern in der Kunst der Magie. Dennoch war er ein durchaus ansehnlicher junger Mann. Durch sein charmantes Aussehen konnte er sehr überzeugend wirken.

Gesichtsmerkmale

Markant an Tanils Gesicht waren neben seinem spitz zulaufenden Kinn vor allem seine langen, schwarzen Haare. Seine seidengleiche Haarpracht ließ er sich bis zu den Schultern wachsen und kämmte sie sorgsam hinter die Ohren zurück. Generell trat Tanil immer sehr gepflegt auf, was sich insbesondere in seinem makellosen Gesicht widerspiegelte. Dieses ließ ihn zugleich ein wenig androgyn wirken.

Besondere Fähigkeiten

Tanil Etchiko war er sein talentierter Magier. Jenes Talent liegt in seiner Familie, war doch sein Vater bereits Leiter der Magiergilde von Ankrat. Der aufstrebende Zauberer hatte so bereits in jungen Jahren viel erreicht. Sein Spezialgebiet waren Bann- und Siegelmagie. Jene Kenntnisse gab er teilweise auch an seine Frau Guren Etchiko weiter, die dieses Andenken bis heute pflegt.

Persönliche Geschichte

Tanil Etchiko kam am 27. Febris im 554. Jahr der 2. Ära in Ankrat zur Welt. Er war der zweite Sohn des örtlichen Gildenleiters der Magiergilde. Aufgrund dieses Status erhielt er eine der besten Bildungen, die das Kaiserreich zu bieten hatte. Zwei Jahre vor seinem Abschluss lernte er Guren kennen, in die er sich verliebte. Die beiden wurden ein Paar und verbrachten viel Zeit miteinander. Dennoch schloss Tanil seine Schulzeit mit Bestleistungen ab. Schweren Herzens musste er sich in der Folge aber von Guren trennen. Mit 19 Jahren führte ihn sein Weg in die Kaiserstadt. Durch die guten Beziehungen seines Vaters konnte er an der Kaiserlichen Akademie der Magie sein 3-jähriges Studium beginnen.

Kurz vor dem Abschluss traf er seine geliebte Guren jedoch wieder. Sie hielt ihre Sehnsucht nicht mehr aus und nahm den weiten Weg bis zur Kaiserstadt auf sich. Tanil war überglücklich und obwohl die beiden mehr als zwei Jahre trennten, fanden sie auf Anhieb wieder zusammen. Kurz darauf kündigte sich auch schon eine Neuigkeit an, die ihr ohnehin untrennbares Band noch enger schnüren sollte. Guren war mit ihrem gemeinsamen Sohn Enoh schwanger. Die beiden heirateten und gründeten in einem Haus im Gartenviertel der Kaiserstadt ihre junge Familie. Um Enohs Geburt schloss auch Tanil sein Studium mit Bravour ab. Als kaiserlicher Magier bereiste er nun das Land, hin und wieder begleitet durch seine Frau und seinen Sohn.

Ihr Glück sollte jedoch nicht ewig halten. Knapp 10 Jahre später brach in der Nacht zum 18. Augustus im 8. Jahr der 3. Ära ein Feuer in der Nachbarschaft aus. Es griff schnell um sich und verschlang auch das Haus der jungen Familie. Mit schwerer Rauchgasvergiftung wurde Tanil im Hospital der kaiserlichen Armee behandelt. Leider erlag er dort der Vergiftung. Sein Sohn Enoh starb bereits vor Ort in den Flammen. Zurück blieb einzig und allein Guren.

Geistige Eigenschaften

Bildung

Tanil genoss in seinem Leben eine der besten Bildungen, die das Kaiserreich zu bieten hatte. Bereits in jungen Jahren wurde er von seinem Vater auf dem Gebiet der Magie unterrichtet. Nach seiner Schulzeit in Ankrat zog er mithilfe seines Vaters in die Kaiserstadt, um an der Kaiserlichen Akademie der Magie zu studieren. Mit Bravour schloss er sein Studium ab und trat als kaiserlicher Magier in den Dienst seines Landes.

Beschäftigung

Nach seinem Studium arbeitete Tanil für sein Land als kaiserlicher Magier. Seine Aufgabe bestand darin, die Gildenhallen des Kaiserreiches zu besuchen und bei Bedarf zu unterstützen. Nach und nach baute er sich so ein weites Netzwerk an Kontakten auf und wurde zu einem wichtigen Bindeglied zwischen Akademie der Magie und den über das Land verteilten Gilden. Auf seinen Reisen begleiteten ihn hin und wieder seine Frau Guren und sein Sohn Enoh.

Persönlichkeit

Charaktermerkmale

Eigenschaften, mit denen man Tanil am besten beschreiben konnte, sind wohl weltoffen, wissbegierig, intelligent und herzlich. Die Interessengebiete des jungen Magiers waren unerschöpflich. Zugleich wusste er immer, wo er jenes Wissen, nach dem es ihm dürstete, finden konnte. Sein mit vielen Reisen verbundener Beruf ermöglichte ihm die Befriedigung seiner Wissenstriebe. Er selbst verpflichtete sich zur Neutralität, um sich nicht selbst bestimmte Quellen für Informationen zu verwehren. Auf sein Gegenüber wirkte Tanil dabei immer sehr charismatisch und freundlich.

Auf der anderen Seite war Tanil ein wunderbarer Familienmensch. Zwar brachte er immer Arbeit mit nach Hause und konnte nie gänzlich Abstand nehmen, doch das stand nie zwischen ihm und seiner Frau oder seinem Sohn. Für die beiden nahm er sich nach Möglichkeit immer Zeit, selbst wenn es bedeutete, dass er aufgeschobene Arbeit bis spät in die Nacht nachholen musste.

Soziales

Kontakte & Beziehungen

Durch seine Aufgabe als kaiserlicher Magier lernte Tanil viele einflussreiche Leute kennen. Sein charmantes Auftreten sicherte ihm dabei die Unterstützung und den Rückhalt jener Personen. So konnte er immer auf ein breit gefächertes Netzwerk zurückgreifen, welches ihm nicht nur bei seiner Arbeit half.

Familienbande

Tanil wurde bereits in eine angesehene Familie hineingeboren. Sein Vater war der Gildenleiter der Magiergilde von Ankrat. Zusammen mit seinem Bruder genoss er so viele Vorzüge, die sonst nur wenigen zuteil wurden. Nach seiner Ausbildung gründete er mit seiner Geliebten Guren eine eigene Familie. Die beiden zogen ihren Sohn Enoh mit voller Hingabe auf.

Religiöse Ansichten

Als interessierter Magier war Tanil für alle Religionen offen. Er lehnte keinen Glauben von Grund auf ab und begegnete ihnen stattdessen mit großer Neugier. Sein Interesse an den Schöpfungswesen, ob Götter oder Dämonenfürsten, war immer ungebrochen. Genauso verhielt es sich mit den Welten und Dimensionen außerhalb der seinen. Dennoch nahm Tanil nie einen Glauben oder auch nur eine Ansicht als die seine an. Er wahrte immer seine Neutralität zugunsten seines allumfassenden Wissensdurstes.